Patrouillenfahrt Bachs

13. September 2015

von Helena Pilarik, Teilnehmerin

 

Am 13.09.2015 fand die Patrouillenfahrt  vom Fahrclub Lägern statt. Das Starterfeld war überschaubar, dennoch gab es einige Fahrer die den Weg nach Bachs auf sich nahmen. Es meldeten sich auch 3 Gespanne vom Moorhof für die Patrouillenfahrt an. Auf dem Moorhof wurde am am Tag zuvor die Kutschen und die Geschirre auf Hochglanz poliert und Serena Moor bereitete für die Moorhof Gespanne wunderschöne Blumengestecke vor. An dieser Stelle ein herzlichen Dankeschön an Serena für die wunderschönen Blumen. Wir erhielten viele Komplimente von den Fussgängern.

Am Sonntag am frühen Morgen waren ungewöhnlich viele Leute auf dem Moorhof. Die Pferde wurden auf Hochglanz poliert und teilw. die Mähnen eingeflochten. Ein Gespann nach dem anderen fuhr dann nach Bachs wo der Start und das Ziel der Patrouillenfahrt war.

Die Moorhofgespanne waren:

Patricia und Nadia mit dem Pferd Ariella

Monika und Jenny mit dem Pferd Blue painted Omega

Helena mit Pony Key Bajan

Beim Start angekommen empfing uns Bea freundlich, wir erhielten noch eine Karte für die Fahrstrecke und im 10 Minuten Takt fuhren die Gespanne los. Die Strecke war knapp 12 Kilometer lang und hatte einige kleine Steigungen dabei. Die Streckenwahl hat uns sehr gefallen, so wechselte man immer zwischen Tal, Waldrand und Wald ab. Die Aufgaben die zu bewältigen waren, waren sehr vielseitig. Zum einen typische Fahraufgaben wie z.B. Kegelfahren wie auch ein Posten der die Durchlässigkeit und Ausbildung der Pferde testete. Der Frage-Posten testete das Wissen der Fahrer und es gab auch verschiedene Geschicklichkeitsübungen wie z.B. mit Tennisbällen auf eine Büchsen- Pyramide zu werfen. Es gab aber auch Aufgaben welche die Gelassenheit der Pferde testete wie z.B. über eine Plastikplane zu gehen.

Ein Posten wird uns wohl allen in Erinnerung bleiben, nämlich eine Seifenkiste inkl. Fahrer hinter der Kutsche um einen Slalom zu ziehen. Nadia (eine der jüngsten Beifahrerinnen) stellte sich als mutige Seifenkistenfahrerin zur Verfügung. Patricia und Ariella zogen Nadia ganz ruhig um den Parcours. Als Mami stellt man den Ehrgeiz hinten an. Als Sulky Fahrerin mit etwas Ehrgeiz vergass ich jedoch,  wie schnell manl mit einem solch wendigem Gefährt und einem Pony um die Ecken flitzen kann und dass so eine Seifenkiste etwas träger ist. Der Randstein wurde bei dem hohen Tempo für die Seifenkistenfahrerin leider zum Verhängnis und unsere mutige Fahrerin flog inkl. Seifenkiste durch die Luft und überschlug sich bei der Landung. Unsere Herzen standen still, aber Nadia war ganz tapfer und hat trotz ein paar kleinen Blessuren auf die Zähne gebissen. Eine Helferin von diesem Posten meldete sich dann etwas unfreiwillig als Seifenkistenfahrerin für den zweiten Versuch und ich als Sulky Pilotin fuhr die zweite Runde im gemässigten Tempo, dann sind nämlich auch die Kurven kein Problem. Auch unser drittes Gespann vom Moorhof wollte möglichst schnell mit der Seifenkiste fahren, was auch ihnen zum Verhängnis wurde, denn auch da kippte die Seifenkiste. So eine Seifenkiste zu lenken ist gar nicht einfach und auch Jenny, die Beifahrerin von Monika, holte sich ein paar Schürfwunden. Aber schlussendlich hatten alle ein Lachen im Gesicht. So eine Seifenkiste weckt eben den Geschwindigkeitsrausch und den Fahrer ist wohl gar nicht bewusst, wie schwierig es für den Beifahrer war, sich mit der Seifenkiste abschleppen zu lassen, sie zu lenken und auch noch zu bremsen.

Trotzdem kamen schlussendlich alle Gesund ins Ziel an, auch wenn es wohl ein paar blaue Flecken und kleine Schürfwunden gab. Alle Fahrer waren gut gelaunt und mit ihren Pferden und Ponys zufrieden. Zuhause angekommen, bekamen unsere 3 Pferde eine Belohnung und schon bald fuhren wir zur Rangverkündigung bei der Besenbeiz Eichhof in Bachs. Die Stimmung war gut, der Hunger gross und wurde immer grösser bei jeder Minute die wir auf unser Essen warten mussten.
 Für unsere mutige und tapfere Nadia welchen an diesem Tag auch noch ihren Geburtstag feierte, spendierte ich ein XXL Dessert, 10 Glace Kugeln mit viel Schlagrahm und Sauce. Natürlich halfen wir alle beim Essen mit!

Bei den Gesprächen mit den anderen Fahrern, schien es uns so, dass alle happy waren, als ob alle einen Posten sehr gut konnten und mindestens ein Posten war für jeden eine Herausforderung. Aber alle hatten grossen Spass.

Es war ein sehr gelungener Tag und schlussendlich waren alle Zwei- und Vierbeiner müde.

Zu guter Letzt eine Danksagung: Herzlichen Dank an den Organisator Lorenz Forster. Der Anlass war toll organisiert und hat Spass gemacht. Die Posten waren sehr einfallsreich und auch für mich als Sulky Fahrerin und somit ohne Beifahrer waren die Posten gut alleine zu bewältigen. Für diese Posten wo ich einen Beifahrer benötigte, durfte ich Nadia auslehnen resp. einen Postenhelfer. Ein grosses Dankeschön an alle Helfer, ohne Helfer wäre so ein toller Anlass nicht möglich! Und zu guter Letzt ein herzliches Danke schön an Serena Moor, welche am Sonntag etwas früher die Pferde fütterte und unsere Pferde nicht mit leerem Magen zur Patrouillenfahrt laufen mussten.